Startseite » Uncategorized

Kategorie: Uncategorized

Café International feierte sein erstes Sommerfest

Sommerfest des Café International in Altenkirchen

Sommerfest des Café International

Sommerfest des Café International. Bild: Diakonisches Werk Altenkirchen

Das erste Sommerfest des Café International am 9. August 2022 an der Evangelischen Kirche in Altenkirchen war ein voller Erfolg.
Im Café International treffen sich alle zwei Wochen Menschen mit Fluchterfahrungen, im Moment überwiegend Flüchtlinge aus der Ukraine.

Die Feier, bei der die Alltagssorgen an den Rand rückten, wurde mit einem Grußwort der stellvertretenden Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes Altenkirchen, Barbara Stahlheber, eröffnet und von einer Sprachmittlerin ins Ukrainische übersetzt. Bei Kaffee und Kuchen sowie Bratwurst und deftiger Kost genossen die Besucher*innen die schöne, sommerliche Atmosphäre. Im Anschluss wurde die Hüpfburg von den Kindern erobert, für die Kleineren gab es einen Sandkasten. Beim Kinderschminken verwandelten sich die Mädchen und Jungen in kleine Prinzessinnen mit viel Glitter und Superhelden wie Spiderman.

Die erwachsenen Besucher haben den Nachmittag mit regen Unterhaltungen genossen. Für das leibliche Wohl haben die Organisatorin Karin Wallau und ihr Ehemann bestens gesorgt. Einige Besucher*innen haben landestypische Speisen mitgebracht, die zum Probieren einluden. Die Gäste haben das Sommerfest genossen und zu „ihrem“ Fest gemacht.

Das Café-International findet alle 14 Tage dienstags, von 15.00 bis 17.00 Uhr im Martin-Luther-Saal (unter der Ev. Kirche) der Ev. Kirchengemeinde Altenkirchen,  Schlossplatz 5, in Altenkirchen statt.

Termine online buchen

Hier können für die Beratungsangebote der EUTB – unabhängige Teilhabeberatung und ASB,r die Allgemeine Soziale Beratung,  Suchtprävention und Beratung für Angehörige Suchtkranker

Termine für die Aussensprechstunden u.a. im Teehaus Hamm, Mehrgenerationenhaus Altenkirchen, NahDran Betzdorf, St. Antonius-Krankenhaus Wissen sowie in den Ev. Kirchengemeinden Birnbach, Daaden und Flammersfeld  online gebucht/reserviert werden.

Später werden noch weitere Beratungsangebote folgen.

wenn Sie interessiert sind, hier geht es zur Terminbuchung

zurück zur Startseite

 

Inklusive Zukunftswerkstatt so geht es weiter

Das Nächste Treffen der Arbeitsgruppe ist am 26.09.2022, 19.00 Uhr.

Mitmachen bei der Inklusiven Zukunftswerkstatt

Wenn Ihr eine Barriere in AK kennt, einen Wunsch für eine bestimmte Stelle in AK habt oder eine Idee habt, was in Altenkirchen noch fehlt, dann macht ein Foto oder schreibt einen Text und stellt es ein auf dem dafür eingerichteten    Padlet

 Am 26. September treffen sich die Arbeitsgruppen aus der Zukunftswerkstatt zum ersten Mal im Mehrgenerationenhaus und starten mit dem Prozess der Umsetzung der Ideen. Es stehen drei Arbeitsgruppen zur Verfügung: Mobilität und Gebäude, Freizeit und Kultur und Arbeit/Einkaufen und Leben in AK.

„Ein Einstieg in die Arbeitsgruppen ist jederzeit möglich“ erklärt Anette Hoffmann-Kuhnt. Wer sich einer Arbeitsgruppe noch anschließen möchte, kann gerne beim Diakonischen Werk oder dem Mehrgenerationenhaus Interesse anmelden, das erste Treffen ist am 26. September um 18h  je nach Teilnehmerzahl im Mehrgenerationenhaus, Wilhelmstr. 10, 57610 Altenkirchen oder im Sitzungssaal im Haus der Ev. Kirche, Stadthallenweg 16, 57610 Altenkirchen

Wer Lust hat, mitzureden erhält hier nähere Infos zu weiteren Treffen der Arbeitsgruppen Zukunftswerkstatt:

EUTB Altenkirchen und Mehrgenerationenhaus Altenkirchen

Anette Hoffmann-Kuhnt, 02681/8008-28, anette.hoffmann@diakonie-altenkirchen.de

Silke Seyler, 02681/8008-44, silke.seyler@diakonie-altenkirchen.de

 

Inklusiven Zukunftswerkstatt

Am Samstag, den 16. Juli 2022 ging die Inklusive Zukunftswerkstatt für den Sozialraum Altenkirchen nach langer Zeit der Vorbereitung und Verzögerungen aufgrund der Pandemie nun in die Umsetzung. In der Evangelischen Tagungsstätte gGmbH der Akademie für Land und Jugend (Landjugendakademie Altenkirchen) ging es um Ideen, Anregungen, Erfahrungen, Kritik und Wünsche von Bürger*Innen mit und ohne Behinderung an ihre Kreisstadt in Sachen Inklusion und Barrierefreiheit gehen.

„Besonders eingeladen waren Menschen mit einer Beeinträchtigung, dieses Forum zu nutzen, denn es sind gerade ihre Ideen, auf die wir gespannt sind“ – freuen sich die Veranstalterinnen Anette Hoffmann-Kuhnt (EUTB) und Silke Seyler (MGH und Haus der Familie) vom Diakonischen Werk Altenkirchen.

 

Artikelbericht Inklusive Zunftswerkstatt am 16.07.2022

Blindenleitsystem, Kreativität und fiktive Bürgermeisterin Valentina Wunder

Die Inklusive Zukunftswerkstatt für Altenkirchen war ein voller Erfolg. Trotz etwas familiärer Atmosphäre mit nur knapp 40 Teilnehmer*Innen, waren die Ergebnisse für Silke Seyler, Karin Wallau und Anette Hoffmann-Kuhnt vom Diakonischen Werk überwältigend. Dazu beigetragen hat die spritzige Art der Moderatorin Dörte Maack aus Prisdorf/Kreis Pinneberg – selber im Laufe ihres Lebens erblindet gab sie bei der Vorstellung des Citymanagers Bastian Priess dem Publikum ein Beispiel von Audiodeskription, wie sie für Blinde in Ausstellungen, Filmen u.a. üblich ist „….Sie sehen eine lange, dunkle Straße. Plötzlich wird es heller, ein Mann kommt die Straße entlang, er trägt schwarze Schuhe, schwarze Hosen, ein schwarzes Hemd, ist ca. 1,70 groß,  er hat blonde Haare und kommt mit einem charmanten Lächeln auf Sie zu….“. Zu ihrer Orientierung hatten die Veranstalter*Innen ein Blindenleitsystem verlegt, das es im Hilfsmittelpool von invema ev., Siegen zu leihen gibt und mithilfe dessen Frau Maack sich auch gewandt durch den Raum bewegte. Neben dem Citymanager, der live dabei war, schaltete sich auch Rüdiger Trepper von der Stadt und Claudia Leibrock von den Grünen sowie Wolfgang Dörwaldt vom Bürgerverein Weyerbusch zur Ergebnisrunde zu, alle vier sind gespannt auf die Umsetzungsphase, zu der sie gerne ihr Mögliches beitragen. In der Kritikphase wurden allerlei Punkte genannt, die verbesserungswürdig sind. In den Kleingruppen wurde vor allem von Bewohnern der Lebenshilfe Unmut über die mangelnde Mobilität geäußert, “…mal eben mal wohin, Toskanische Nacht, Kino oder mal nach Koblenz, das ist halt nicht drin…“, für andere war eher die mangelnde Barrierefreiheit in der Innenstadt, die Leerstände und fehlende inklusive Spiel- und Sportmöglichkeiten ein Thema.

Um vom Frust zur Lust zu kommen, half Martin Weser, Autor bei Ohrenkuss mit seinem Zukunftsgedicht „Zukunft ist für mich ein Laubbläser haben….,das er mit viel Charme und Chuzpe vortrug. Und der Überraschungsgast „Valentina Wunder“, fiktive Bürgermeisterin der Stadt Altenkirchen im Jahre 2030, die von einem rundum barrierefreien Altenkirchen „Sie steigen in Köln ein und kommen auf dem Marktplatz bei uns raus, da steht auch gleich jemand bereit, der Ihnen weiterhilft, das ist alles gar kein Problem“  zurückblickte auf die Anfänge im Jahre 2022…. Danach war es für alle ganz einfach, Ideen und Wünsche für ihr Traum-Altenkirchen zu generieren. Vom Touchscreen am Bahnhof zur Orientierung, zur Sommerrodelbahn vom Bismark-Turm runter, vom Hilfsmittelverleih über den Waschsalon mit Musik hin zum Spiegelzelt bei der Lebenshilfe, alles war dabei. Wer die Ergebnisse nachlesen möchte, sie werden im Laufe der Woche auf das Padlet „Zukunftswerkstatt“ eingestellt, das man auf der Webseite des Mehrgenerationenhauses findet.

Wie geht es jetzt weiter? Aus den Themen wurden drei Arbeitsgruppen gebildet, „Mobilität und Gebäude“, „Freizeit, Begegnung, Haltung“ und „Kernbedürfnisse/Arbeit“, die sich ab September um die Umsetzung in die Realität kümmern. Wie, was und mit wem und von welchem Geld, das herauszufinden, wird Aufgabe der Gruppen sein. Zumindest die Neuauflage des Förderprogramms „Kommune Inklusiv“ von Aktion Mensch, bei dem sich Kommunen zusammen mit einem gemeinnützigen Träger auf bis zu einer Million Euro bewerben können, macht Hoffnung, auch wenn dies für Rheinland-Pfalz vermutlich erst in 2024 möglich sein wird. Mit dem jetzigen Vorlauf müsste uns doch die Erarbeitung eines guten Bewerbungskonzepts gelingen!

Bedanken möchten sich die Veranstalter*innen beim Programm MiteinanderReden der Bundeszentrale für politische Bildung für die finanzielle Förderung, bei Barbara Stahlheber, stellv. Geschäftsführerin des Diakonischen Werks, für ihr Grußwort und ganz besonders bei der Vorbereitungsgruppe, die mit vielen hilfreichen Ideen, tollen Aktionen und konkreter Mithilfe am Samstag dazu beigetragen haben, dass diese Veranstaltung uns noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

 

 

zurück zur Startseite

Offene Sprechstunde der Schuldner- und Insolvenzberatung im Teehaus Hamm

Einmal im Monat bietet die Schuldner- und Insolvenzberatung eine offene Sprechstunde im Teehaus Hamm statt.

Hier erhalten Sie Tipps und Infos zum Umgang mit den Schulden.

Zwecks Ausstellung von P-Konto-Bescheinigungen bitten wir um telefonischer Rücksprache unter 02681/8008-20

Die nächste Sprechstunde findet am 30.08.2022 in der Zeit von 10 – 12.00 Uhr findet statt.

Es findet keine Terminvergabe statt. Mit Wartezeiten muss gerechnet werden.

 

zurück zur Startseite

 

„CAFE INTERNATIONAL“ Treffpunkt für Geflüchtete Menschen aus der der Ukraine

Der Treffpunkt  „Cafe International“ trifft sich 16.08.2022 immer alle zwei Wochen.

Der Treffpunkt bietet die Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch und Gespräche. Aber auch um Hilfen und Informationen zu erhalten.

Bei Bedarf stehen SprachmittlerInnen zur Verfügung

 

Hier die Einladung zum Treffpunkt für geflüchtete Menschen aus der Ukraine in UKRAINISCH

 

 

zurück zur Startseite

 

 

Helfenden helfen! Austausch und Unterstützung für ehrenamtlich Engagierte

Astrid Kaiser und Ingrid Elyas (v.l.)

Astrid Kaiser und Ingrid Elyas (v.l.)

Helfenden helfen! Unter diesem Motto bietet die Beratungsstelle des Diakonischen Werkes in Altenkirchen ab dem 11. Juli 2022 ein neues Format, in dem ehrenamtlich Helfende Raum für Fragen, zum Austausch und für Anregungen haben.

In Krisen, seien es Naturkatastrophen, Kriege oder schwere Unglücksfälle, zeigt sich stets eine große Hilfsbereitschaft der Bevölkerung etwa durch Spenden, aber immer auch in Form von ehrenamtlichem Engagement: Menschen, die einfach anpacken. Und aktuell hat der Ukraine-Krieg hat die Bereitschaft zur Hilfe noch einmal verstärkt.
Helfende stoßen im Rahmen ihrer Hilfsbereitschaft oft auf Schmerz und Trauer durch Krieg, Trauma, Entwurzelung, Verlust, Tod und Existenzängste. Unter der Leitung der Diplom-Pädagoginnen Ingrid Elyas (Systemische Familientherapeutin) und Astrid Kaiser (Systemische Beraterin und Supervisorin) bietet die neue Gruppe einen Raum zum Austausch darüber. Auch selbst erlebte, persönliche Grenzen, Zweifel und die eigenen Gefühle finden hier einen Platz. Neben dem Engagement ist es wichtig, die eigenen Kräfte im Blick zu haben und Wege zu finden, angemessenen Abstand zu den Schicksalen und Geschichten der Unterstützten zu finden und eine gute Balance zwischen Nähe und Distanz zu halten.

Die Gruppe „Helfenden helfen“ trifft sich im vierwöchentlichen Abstand an folgenden Terminen jeweils von 17:00-19:00 Uhr im Stadthallenweg 16. Die nächsten Termine sind: 15.08., 12.09., 17.10., 14.11., 12.12. Das Angebot ist kostenfrei.

Um Anmeldung unter 02681 82496-12 wird gebeten.

zurück zur Startseite

Aktionswoche Schuldnerberatung

Jede/r sollte das Recht haben, sich bei Überschuldung kostenfrei beraten zu lassen 

Von der Verschuldung in die Überschuldung ist es manchmal nur ein kleiner Schritt und in Zeiten von rasant steigenden Preisen für Energie und Lebensmittel und großer Unsicherheit in der Wirtschaft ist dieser schnell getan – mit verheerenden Folgen. Darauf macht die Schuldnerberatung der Diakonie Altenkirchen anlässlich der Aktionswoche der Schuldnerberatung (30.05. bis 03.06.2022) aufmerksam, und fordert ein Recht auf Schuldnerberatung für alle und einen Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatung.

„Eine Krankheit, eine Periode der Kurzarbeit, eine heftige Nachzahlung beim Stromversorger: Vieles kann die eigene Finanzlage aus dem Gleichgewicht bringen. Das haben wir in der akuten Phase Pandemie erlebt, das erleben wir jetzt vor dem Hintergrund steigender Preise“, so die Schuldnerberaterinnen. „Und plötzlich ist man nicht mehr bloß verschuldet, sondern überschuldet, und damit gefangen in einem Teufelskreis aus Forderungen, die nicht beglichen werden können, Stigmatisierung und Scham.“

 

Recht auf Schuldnerberatung für alle

Wer sich Hilfe holt, hat bessere Chancen, aus der Überschuldung zu kommen. Dafür sind die Schuldner- und Insolvenzberatung da. Sie zeigen Wege auf, um die eigene finanzielle Situation zu stabilisieren und nachhaltig zu verbessern. In 2021 beriet die Schuldnerberatung der Diakonie insgesamt 481 Beratungsfälle. Wie an vielen anderen Orten in Deutschland auch, werden aber die Wartelisten immer länger und es warten sehr viele Menschen auf einen Termin. „Wenn man weiß, wie wichtig eine gute Beratung für die Überwindung der Überschuldung ist, leuchtet nicht ein, warum nicht alle, die in Schwierigkeit geraten, diese in Anspruch nehmen können,“ so die Schuldnerberaterinnen der Diakonie. „Wir fordern einen gesetzlichen Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung für alle und einen konsequenten Ausbau der Beratungsstellen, mit einer stabilen Finanzierung. Der Zugang zu Schuldner- und Insolvenzberatung als Leistung des Sozialstaates im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge muss leicht zugänglich und unbürokratisch geregelt sein. Mit der passenden Hilfe können zahlreiche Existenzen gesichert werden“.

Die Schuldnerberatung der Diakonie ist zu den Öffnungszeiten der Diakonie telefonisch erreichbar unter 02681-8008 20,

per Email: info@diakonie-altenkirchen.de und über die Homepage: www.diakonie-altenkirchen.de/schuldner-und-insolvenzberatung

 

zurück zur Startseite

 

Mutter-Kind-Gruppe für ukrainische Mütter

Ukrainische Mütter können sich austauschen

Ein herzliches „Willkommen im Westerwald“ gilt aktuell auch den Geflüchteten aus der Ukraine. Viele Frauen und Kinder haben derzeit in der heimischen Region eine Bleibe gefunden. Die Beratungsstelle unseres Diakonischen Werkes will künftig deshalb Müttern mit kleinen Kindern (0-3 Jahre) ein Angebot zum Ankommen machen. „Gemeinsam spielen, lachen, sich austauschen, informieren, orientieren und unterstützen“ hat die Evangelische Beratungsstelle die Inhalte einer neuen Mutter-Kind-Gruppe überschrieben.

Die Gruppe „Willkommen im Westerwald“ trifft sich 14-tägig mittwochs von 15:00-16:30 Uhr in der Beratungsstelle im Stadthallenweg 12 in Altenkirchen. Die nächsten Termine sind: 10.08., 24.08., 07.09., 21.09.2022.

Damit das schöne Miteinander von Betreuerinnen, Müttern und Kindern auch sprachlich klappt, sorgt die Beratungsstelle für sprachkundige Unterstützung.

Neue im Team mit Westerwälder Wurzeln

Ansprechpartnerinnen für die Mutter-Kind-Gruppe sind die Mitarbeiterinnen der Schwangerenberatung Antje Daub-König und Eva Christin Hähn. Dass auch Eva Christin Hähn mit diesem Gruppenangebot nun weiteren Menschen in der Region bekannt wird, freut das Beratungsstellen-Team sehr. Die Psychologin, die aus der Region stammt, kam nach Ausbildungszeit und mehreren Jahren Dienst in der gerontopsychologischen Beratung in Trier kürzlich wieder zurück in den Westerwald und verstärkt das Team der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Altenkirchen im Bereich der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung.

Eva Christin Hähn freut sich, ihre vielfältigen Erfahrungen in der Unterstützung von Menschen in krisenhaften Situationen und eine begonnene Weiterbildung in Systemischer Beratung und Therapie in die Arbeit mit den Ratsuchenden einbringen zu können.

Die Schwangerenberatungsstelle des Diakonischen Werks in Altenkirchen gehört zur Integrierten Familienorientierten Beratungsstelle. Es gibt für Ratsuchende die Möglichkeit, Termine sowohl in Altenkirchen als auch in Betzdorf wahrzunehmen. Die Beraterinnen unterstützen u.a. in der „Ergebnisoffene Schwangerschaftskonfliktberatung mit Beratungsbescheinigung“, helfen bei finanziellen Problemen in der Schwangerschaft, suchen aber auch Schulen, Kirchengemeinden und weitere interessierte Einrichtungen auf, um über die Themen Freundschaft, Liebe und Sexualität zu informieren.

Die Beratungen und Angebote sind kostenfrei und unterliegen der Schweigepflicht.

Informationen/Rückfragen zur Mutter-Kind-Gruppe „Willkommen im Westerwald“ (sie wird gefördert von der Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz) oder zu Fragen rund um Schwangerschaft und Beratung:

www.beratungsstelle-altenkirchen.de

oder bei

Eva Christin Hähn, Schwangerenberatungsstelle Altenkirchen, Stadthallenweg 12, 02681/ 82 49 612

und Antje Daub-König, Beratungsstelle Betzdorf, Rainstraße 1, 02681/82 49 619.

in Betzdorf wahrzunehmen. Die Beraterinnen unterstützen u.a. in der „Ergebnisoffene Schwangerschaftskonfliktberatung mit Beratungsbescheinigung“, helfen bei finanziellen Problemen in der Schwangerschaft, suchen aber auch Schulen, Kirchengemeinden und weitere interessierte Einrichtungen auf, um über die Themen Freundschaft, Liebe und Sexualität zu informieren.

Die Beratungen und Angebote sind kostenfrei und unterliegen der Schweigepflicht.

 

 

Mutter-Kind-Gruppe Flyer

zurück zur Startseite

 

Fotos: Kirchenkreis Altenkirchen

Quelle: www.kk-ak.de

Asyl- und Aufenthaltsrecht im Rahmen der rechtlichen Betreuung

Eine besondere Herausforderung unter besonderen rechtlichen Umständen – was ist möglich?

In dieser kostenlosen Präsenz-Veranstaltung informiert Sie die Referentin des Betreuungsvereins Diakonie e.V. über aufenthaltsrechtliche Möglichkeiten und Auswirkungen bei einer gesetzlichen Betreuung.

Ein Angebot für ehren- und hauptamtliche Betreuer*innen.

Referentin: Dipl.-Sozialarbeiterin Stephanie Lörsch
Veranstaltungsort: Haus der ev. Kirche, großer Sitzungsraum, Stadthallenweg 16, 57610 Altenkirchen
Termin: Dienstag, 14.06.2022, 17.00 – 18.30 Uhr

Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahl bitten wir um Anmeldung bis zum 10.06.2022 per E-Mail an: simone.kowalski@diakonie-altenkirchen.de

Bitte beachten Sie die am Veranstaltungsort gültigen Abstands- und Hygienevorschriften (Maske erforderlich).

zurück zur Startseite